Hörspiel "Abu Jürgen"

Katrin Zipse über die Entstehung des Hörspiels

Katrin Zipse über die Entstehung des Hörspiels
Er will nur eines: ein deutsches Visum. Aber die Bürokratie mahlt langsam oder gar nicht. Deshalb setzt Assaf, ein im Libanon gestrandeter syrischer Flüchtling, auf Eigeninitiative und startet unter dem Hashtag #delicious_german_visa eine irre Kampagne. Freunde werden losgeschickt, um die kulinarischen Vorlieben des deutschen Botschafters, Abu Jürgen, und seiner Frau auszukundschaften und um die Botschaft der Kampagne zu Fuß in sieben Ländern zu verbreiten. Am Falafelstand kommt es schließlich zur unvermeidlichen Begegnung zwischen Botschafter und Bittsteller, und schon bald hat Assaf keine ruhige Minute mehr. Ständig muss er dem Diplomaten aus den absurdesten Schlamasseln helfen. Egal, ob es um eine durchs Kartenspiel ausgelöste Krise mit dem kasachischen Botschafter oder um windige Investitionspläne geht - Abu Jürgen kann auf Assaf zählen, auch wenn es mit dessen Visum keinen Schritt vorwärts geht.
Das Hörspiel nach Assaf Alassafs Roman über die kafkaeske Warterei auf ein Visum arbeitet mit der arabischen und der deutschen Textfassung.