Nachrichten aus dem Off - 24.08.2014

Vergessene Meldungen

Vergessene Meldungen
Moskau: Europa und die USA sind sich einig: Russland ist schuld an der Krise in der Ukraine. Russland ist aber umgekehrt genauso sicher, dass Europa und die USA Schuld haben. Schauen wir uns doch mal die Argumente der russischen Regierung und des Militärs an. Die Nachrichtenagenturen dpa und afp melden: Russland wirft der EU vor, sie habe die Ukraine mit einem Assoziierungsabkommen auf ihre Seite ziehen wollen. Das Außenministerium in Moskau sagt, die US-Regierung habe die neue ukrainische Regierung in Kiew zum brutalen Vorgehen gegen die russischsprachige Bevölkerung im Osten des Landes gedrängt. Das ukrainische Militär setze dabei verbotene Chemiewaffen ein, konkret Phosphorbomben. Dafür habe Moskau Beweise – in Form von Zeugenaussagen und Videoaufnahmen. Die US-Regierung mache eine kurzsichtige und destruktive Politik, die sich nicht auf überprüfbare Fakten stütze. Die Sanktionen seien an den Haaren herbeigezogen und illegitim. Europa dagegen sei eine Marionette der US-Politik und unfähig, eine eigenständige Rolle in der Weltpolitik zu spielen. Soweit die Ansichten der russischen Regierung zur Ukraine-Krise. Dass viele Russen das genauso sehen, hat – wenig überraschend - die Umfrage eines unabhängigen Meinungsforschungsinstituts in Moskau ergeben. Ankara. In der Türkei treibt die Differenz zwischen islamisch-konservativen und modern-westlichen Ansichten bizarre Blüten. Vizeregierungschef Bülent Aric äußerte sich über das angemessene Verhalten der türkischen Frau in der Öffentlichkeit. Keuschheit, so zitiert ihn dpa, sei von entscheidender Bedeutung. Aric sagte, es sei beispielsweise unangebracht, dass türkische Frauen vor fremden Menschen lachen. Das fanden viele Frauen in der Türkei so lustig, dass sie viele lachende Fotos auf Twitter und Instagram posteten. Peking. Umgerechnet 2,4 Millionen Euro verlangt der chinesische Naturpark Chongqing Wulong von den Produzenten des US-Actionfilms „Transformers 4 – Ära des Untergangs“. Das hat die Agentur afp erfahren. Der Film zeige nicht – wie vereinbart - das Logo des Naturparks, heißt es. Die zuständige US-Produktionsfirma Paramount war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Immerhin kann sie sich freuen, dass der Streifen allein in China umgerechnet mehr als 200 Millionen Euro einspielte. Tokio. Die japanische Gesellschaft spielt bekanntlich nach anderen Regeln als die westliche. Drill und Konkurrenzdenken treiben oft schon Kinder und Jugendliche in den Suizid. Noch alarmierender diese Meldung von dpa: Die japanische Polizei hat eine 16-jährige Schülerin festgenommen. Sie soll eine Klassenkameradin erwürgt haben, um ihr anschließend den Kopf und die linke Hand abzutrennen. Die Hintergründe sind unklar. Bekannt ist nur, dass das Mädchen allein lebte. Ihre Mutter war im vergangenen Jahr gestorben, der Vater hatte erneut geheiratet. Sao Paulo. Eines der größten Krankenhäuser Brasiliens hat wegen Geldmangels seine Notaufnahme schließen müssen. Das berichtet die Katholische Nachrichtenagentur. Das kirchlich geleitete Hospital Santa Casa da Misericordia in Sao Paulo hat nicht mehr genügend Ausrüstung, um die täglich rund 1.500 Patienten behandeln zu können. Schuld hat nach Ansicht der Klinik das öffentliche Gesundheitssystem Brasiliens. Von dort komme einfach nicht genügend Geld. Und damit zum Sport. Recife. „Brasilien hat die 6. Beach-Handball-WM dominiert“, meldet dpa „ und sowohl bei den Männern als auch den Frauen die Titel verteidigt. Im Endspiel der Männer gewann der Gastgeber mit 2:1 im sogenannten «shoot out» gegen Kroatien. Das Frauen-Team setzte sich im Finale mit 2:0 gegen Ungarn durch. Bronze gewann Norwegen.“ - Wer erinnert sich da noch an das Halbfinale der Fußball-WM. Wie war das noch? 1 zu, äh, 7 – schmerzhaft war das. Und dieses Mal? Deutschland hat nicht mal teilgenommen, an der Beach-Handball-WM. Also: Brasilien ist doch Weltmeister!

Kommentare

Möchten Sie schneller und einfacher Kommentare abgeben? Benutzern Sie Ihren Dokublog Login. Nach dem Login wird nur noch das Kommentarfeld angezeigt. Hier einloggen ...

Bitte tragen Sie die oben dargestellten Zeichen in das Feld ein.