Die Achsenberechnung des Bösen

Feature von mobtik

Dauer: 1:01 Minuten

Audio-Nr: #3614

Inhalt: Überlegungen zum Thema "Spalten"

Skript: Die Achsenberechnung des Bösen Grundsätzlich macht es Sinn die Dinge einzuteilen, indem wir Dinge einteilen, sie unterscheiden, geben wir ihnen eine Bedeutung. In ihrer Unterscheidbarkeit erkennbar wird dann ihre Einzigartigkeit, will sagen Einzigkeit. 0 und 1 schwarz und weiss links und rechts Andreas und Adelheid. Jetzt ist es vorallem die Mathematik, in meinem Verständnis die Wissenschaft zur Erklärung der Welt stets darum bemüht - ich nenne es - besonders virtuos zu sein Integrale, Differentiale, Sinuskurven und Potenzen - einfach schön wie man Dinge einzuteilen mag. Doch die Dinge einteilen ist nicht das Problem. Die Bedeutung die wir ihnen damit geben schon. Was ist 1 Nazi, und wieviel ist die Wurzel aus Marx? Wie oft lässt sich etwas teilen? Und wie lange reden wir bis wir unterschiedlicher Meinung sind? Ich bin nicht spaltbar Dagegen Warme Brüter schon.
Gesendet in SWR2: 18.03.2018
Upload Datum: 26.02.2018

Die Achsenberechnung des Bösen als MP3 Download

Verknüpft mit folgenden Audios

Dokumap der Audios

Dokublog Autor mobtik

Zum Autor: Kuesti Fraun ist freier Autor und Filmemacher, und realisiert eigenständig sowie als Teil des Kreativkollektivs mobtik seit 1999 medienkünstlerische Projekte, darunter Musikclips, Kurz-Dokumentationen, experimentelle Videoarbeiten bis hin zu traditionellen fiktiven Geschichten in Wort, Bild und Ton. mehr und regelmässig aktualisierte Informationen gibt es im Internet auf http://www.facebook.com/mobtik

Website: http://www.facebook.com/mobtik

Zeige 1-10 von 55 Einträgen.
ArtTitelUpload 
FeatureParolas al mi?13.06.2018
FeatureWie das Kino klingt10.06.2018
FeatureDie gute alte Handarbeit16.04.2018
Featureauferstehen02.04.2018
FeatureHilfe!22.03.2018
FeatureHilfe! - 2. Teil (Eine mögliche Fortsetzung)22.03.2018
FeatureDie Achsenberechnung des Bösen26.02.2018
FeatureDie TRUMPeten von Jericho09.01.2018
FeatureBEN - oder wie ich als 12-Jähriger meine mediale Unschuld verlor02.12.2017
Featurenein, doch!09.11.2017