Populismus - ein Kommentar

Feature von mobtik

Dauer: 1:26 Minuten

Audio-Nr: #3500

Inhalt: ein Kommentar

Skript: um etwas über Populismus sagen zu können möchte ich mich zunächst damit beschäftigen zu verstehen was populär ist bzw. meint populär ist was beliebt ist, was auf Zustimmung trifft dem Populären wird also etwas entgegengebracht. populär ist nicht per se, oder solitär - einer meiner neuen Lieblingswörter - und laut einiger Thesen der Wissenschaft gibt es auch Strategien populär zu werden bzw. Positionen und Konstellationen die es begünstigen populär zu werden oder zu bleiben. es scheint einfach zu begreifen dass nur das populär werden kann wer oder was auf eine gewisse Zustimmung trifft, auf eine vorhandene Basis, die versteht und wünscht, verstanden zu werden. ich springe nun.. ohne Anhänger, kein Populismus. schuld sind also nicht wie immer die Poli-ähm, Populisten, Verantwortung tragen die die diese abgeben, diese transferieren an Menschen die sich zum Ziel gemacht haben für andere einzustehen, voranzugehen ihnen Wege und Möglichkeiten zu zeigen wie was funktionieren kann oder muss, je nach Laune, der Unterschied vom Politiker zum Populisten scheint der zu sein, dass Letztere keine Verantwortung für ihre Wegweisung einnehmen können oder wollen quasi eine Luxus, "ich weiss wo es langgeht, aber wenn ihr dann da hinten runterfallt, seid ihr wieder selbst schuld" Eine Versicherung der Versicherung gibt es nicht mehr Die Mehrheit besitzt die Autorität geführt von machttrunkenen Clowns oder wie der Amerikaner sagt "the Prudential Halftime Report is brought to you by Prudential" ok, Schluss damit mit dieser Lamenti, ich verfüge auf meinem Grabstein soll stehen "Danke dass ich ihr für mich gevotet habt."
Gesendet in SWR2: 03.09.2017
Upload Datum: 10.08.2017

Populismus - ein Kommentar als MP3 Download

Verknüpft mit folgenden Audios

Dokumap der Audios

Dokublog Autor mobtik

Zum Autor: Kuesti Fraun ist freier Autor und Filmemacher, und realisiert eigenständig sowie als Teil des Kreativkollektivs mobtik seit 1999 medienkünstlerische Projekte, darunter Musikclips, Kurz-Dokumentationen, experimentelle Videoarbeiten bis hin zu traditionellen fiktiven Geschichten in Wort, Bild und Ton. auf Basis freier Zusammenarbeiten diese Medieninhalte produzierend begreift sich mobtik als eine offene Gruppe von autodidaktisch arbeitenden und denkenden Menschen die mittels Musik, Film und anderen darstellenden Künsten zu lokalen aber auch übergreifend gesellschaftspolitischen Themen stellung nimmt. mehr über mobtik gibt es im Internet auf http://www.facebook.com/mobtik

Website: http://www.facebook.com/mobtik

Zeige 1-10 von 47 Einträgen.
ArtTitelUpload 
FeatureBEN - oder wie ich als 12-Jähriger meine mediale Unschuld verlor02.12.2017
Featurenein, doch!09.11.2017
O-TonZuckerschlecken20.10.2017
FeatureSO DA DÜSSELDORF / mobtik goes Rilke17.10.2017
FeaturePopulismus - ein Kommentar10.08.2017
FeatureWenn der Postmann garnicht klingelt31.05.2017
FeatureEhrenwort09.04.2017
O-TonOk, Google06.04.2017
FeatureBerühmte letzte Worte05.04.2017
FeatureGanz oder garnicht21.02.2017