Rückkehr der Erdbeerflücker*innen

Feature von Emmjay

Dauer: 4:11 Minuten

Audio-Nr: #4810

Inhalt: Ich besuche die verlassene Kontainerunterkunft in Bornheim bei Bonn. Am 15. Mai sind hier rumänische Arbeiter*innen in den wilden Streik getreten, weil Ihnen ihr Lohn nur teilweise oder gar nicht ausgezahlt wurde. Die Freie Arbeiter*innen Union Bonn hat die Arbeiter*innen in ihrem Streik unterstützt. Seit die Arbeiter*innen nun zurück in Rumänien sind oder auf anderen Höfen Arbeit gefunden haben, verotten die hochreifen Erdbeeren des Hofes Ritter. An den Wochenenden pilgern Menschen aus Bonn und Köln auf die Felder, um die Früchte vorm Verotten zu bewahren.

Ereignis Ort: Bornheim, Rhein-Sieg-Kreis, Nordrhein-Westfalen, 53332, Germany
Skript: Flugzeug – Sind das Erntehelfer? – // Das war Ende April. Ich vermutete, dass da am Rhein Arbeiter*innen aus Rumänien über meinen Kopf hinweg flogen, um in Deutschland Spargel oder Erdbeeren zu pflücken. Einen Monat später, stehe ich in Bornheim bei Bonn vor einem verwaisten Kontainerdorf. Die Anlage ist eingerahmt von Kläranlage, Friedhof, Bundesstraße und Zugtrasse. Eine ungastliche Ödnis. Vergilbte Matratzen und zerschlissene Stühle sind die letzten Spuren, der rumänischen und polnischen Arbeitskräfte, die hier bis vor einigen Wochen noch gelebt und gearbeitet haben. // Manche sind relativ früh schon gefahren, nachdem sie gemerkt haben, es lohnt sich nicht mehr hier zu bleiben. Manche hatten nach wie vor zu wenig Geld. Immer wieder neu kamen Räumungsdrohungen. Zwischendurch hatten wir gesagt, wenn jetzt alle Stricke reißen, organisieren wir einen Bus, weil wir das nicht mehr länger verantworten wollten, dass die Leute da jetzt in dieser hilflosen Lage stecken bleiben und nicht wissen, was passiert. // Auf dem Asphalt lese ich in weißer Sprühfarbe: Keine Ausbeutung und Faire Löhne für alle. // Wir haben aus den Mendien erfahren, dass rumänische Hilfsarbeiter*innen in den wilden Streik getreten sind. Weil sie unterschiedlich bezahlt wurden und teilweise auch gar nicht bezahlt wurden. Wir haben eine Frau gehabt, die Tatsächlich dokumentiert hat, wie viele Erbeeren sie geflückt hat. Das waren 500 und mit diesen gut 500 kisten mal 3,35 wäre sie dann bei etwas über 1500. Ausgezahlt wurde ihr etwa so viel sie für 200 Kisten bekommen hätte. // Auf Youtube habe ich mir die Demonstrationen angesehen. Menschen skandieren auf rumänisch: Wir wollen Lohn. Im Video zieht ein Menschenzug mit Schwarzroten Fahnen durch Bornheim. Auf Deutsch rufen die Demonstrant*innen: Internationale Solidarität.// Die Stimmung war wütend, aber auch hoffnungsvoll. Nach der Lohnauszahlung war die Stimmung dann aber deutlich geknickt, weil auch da den Leuten wieder nicht das ausgezahlt wurde, was ihnen zustand. // Hallo? – Bist du jetzt da? Über die Felder weht ein süßlich vergorener Wind. Die hochreifen Erdbeeren verrotten. Die Firma Ritter ist schon seit Jahresbeginn insolvent. // Ey, hier ist einfach ultra, das ist Paradise. Vor allem sind die hier ganz voll. Hier war noch niemand vor uns. Aber das hier noch niemand vor uns war? … 80 Ha. Das sind wahrscheinlich, die die so gigantisch abgehen. Die sind nochmal teurer. Auch wenn man erwischt wird. Da sind nochmal richtig viele. ...
Gesendet in SWR2: 14.06.2020
Upload Datum: 07.06.2020

Rückkehr der Erdbeerflücker*innen als MP3 Download

Verknüpft mit folgenden Audios

Dokumap der Audios

Dokublog Autor Emmjay

Website: http://mirjambaumert.net

Zeige 1-10 von 29 Einträgen.
ArtTitelUpload 
O-TonAtmo Wo bist du?07.06.2020
O-TonAtmo vor der Kontainerunterkunft in Bornheim07.06.2020
O-TonMarmeladenbrot07.06.2020
O-TonKlicken07.06.2020
O-TonTelefoninterview mit zwei Aktivist*innen der FAU Bonn07.06.2020
FeatureRückkehr der Erdbeerflücker*innen07.06.2020
O-Ton1.06.2020 - "Spring!" - Akustisches Coronatagebuch 03.06.2020
O-Ton30.05.2020 Mundraub im großen Stil - Corona Tagebuch31.05.2020
FeatureTheater vor dem Gerät17.05.2020
O-Ton29.04.2020 Dieses Internet17.05.2020